Die Tätowierung

"...Die weit verbreitete Praxis, durch das Einreiben von Farbstoffen in punktgroße Hautwunden dauerhafte Muster auf dem Körper anzubringen. Die Kunst ist heute weitgehend auf Hautschmuck reduziert und dient "nur" noch der Verzierung, doch das traditionelle Tätowieren oder Tatauieren besaß für unsere Vorfahren eine große übernatürliche Kraft. Es durfte nur von Priestern, Medizinmännern, Stammesältesten oder extra dazu Erwählten vorgenommen werden, die genau die Bedeutung jedes Zeichens und jedes Musters kannten. So hat beispielsweise im alten Europa ein einfaches Kreismuster auf den beiden Gesäßhälften die Wirkung von Augen, mit deren Hilfe ein Krieger feststellen konnte, ob er verfolgt wurde. Andere Muster schützten die verschiedenen Körperteile vor Krankheiten, erhöhten die Muskelkraft oder bewahrten vor Hexenkunst und Betrug und so weiter. Die für Stammeshäuptlinge reservierten Muster verstärkten ihre Führungskraft und gaben auch ihren Rang an. Männer konnten sich auch der unvorstellbar schmerzhaften Prozedur einer Tätowierung ihres Glieds unterziehen. Zum Trost für die Qual hatten sie dann die Gewissheit, dass ihre Fortpflanzungskraft wächst..."

frei nach Michael Page & Robert Ingpen aus "Faszinierende Welt der Phantasie (Mythen, Fabeln, Zauber)"

Ausführliche Informationen über das Tätowieren, Hygiene, Körperschmuckarten und was man alles beachten sollte unter:

www.info.tattoonight.de

[ zurück | Home ]